Die Kirche von Trnovo (Kirche St. Johannes der Täufer)

Die ursprüngliche Kirche im Stadtteil Trnovo wurde 1753 vom Architekten Candido Zulliani geschaffen. Von ihr sind nur einige Bilder erhalten geblieben, unter anderem zwei Bilder des Malers Valentin Metzinger, die Johannes den Täufer und den Hl. Antonius zeigen.

Die heutige Kirche wurde in den Jahren 1854-57 errichtet. Ihre heutige neuromanische Gestalt hat sie nach dem Erdbeben 1895 erhalten, als sie nach Plänen des Architekten Raimund Jeblinger umgebaut wurde. Die Fresken im Presbyterium sind Werke des Malers Matej Sternen, die Ölgemälde stammen von Pavel Künl. Ein Teil der Innenausstattung – unter anderem das ewige Licht aus dem Jahre 1936 – wurden von Jože Plečnik entworfen.

Mit der Geschichte der Kirche ist auch eine der bekanntesten romantischen Geschichten Ljubljanas verbunden. Vor der Kirche begegnete der slowenische Dichter France Prešeren, der zu den größten Namen der romantischen Kunst des 19. Jahrhunderts zählt und den Text der slowenischen Nationalhymne verfasste, erstmals seiner Muse Julija Primic und verliebte sich sofort in sie.

Prešeren war viele Jahre hoffnungslos in Julija verliebt. Sie aber lebte die ganze Zeit unter der Obhut ihrer strengen Eltern in ihrem geschlossenen bürgerlichen Familienkreis und erwiderte seine Liebe nicht. Ihr widmete er Dichtungen in Form eines Sonetts.

Kolezijska ulica 1 1000 Ljubljana

Die ursprüngliche Kirche im Stadtteil Trnovo wurde 1753 vom Architekten Candido Zulliani geschaffen. Von ihr sind nur einige Bilder erhalten geblieben, unter anderem zwei Bilder des Malers Valentin Metzinger, die Johannes den Täufer und den Hl. Antonius zeigen.

Die heutige Kirche wurde in den Jahren 1854-57 errichtet. Ihre heutige neuromanische Gestalt hat sie nach dem Erdbeben 1895 erhalten, als sie nach Plänen des Architekten Raimund Jeblinger umgebaut wurde. Die Fresken im Presbyterium sind Werke des Malers Matej Sternen, die Ölgemälde stammen von Pavel Künl. Ein Teil der Innenausstattung – unter anderem das ewige Licht aus dem Jahre 1936 – wurden von Jože Plečnik entworfen.

Mit der Geschichte der Kirche ist auch eine der bekanntesten romantischen Geschichten Ljubljanas verbunden. Vor der Kirche begegnete der slowenische Dichter France Prešeren, der zu den größten Namen der romantischen Kunst des 19. Jahrhunderts zählt und den Text der slowenischen Nationalhymne verfasste, erstmals seiner Muse Julija Primic und verliebte sich sofort in sie.

Prešeren war viele Jahre hoffnungslos in Julija verliebt. Sie aber lebte die ganze Zeit unter der Obhut ihrer strengen Eltern in ihrem geschlossenen bürgerlichen Familienkreis und erwiderte seine Liebe nicht. Ihr widmete er Dichtungen in Form eines Sonetts.

Anmerkungen

Heilige Messen: werktags um 7.30 und 18:30 Uhr; sonn- und feiertags (außer im Sommer) um 8.00, 9.15, 11.00 und 18.30 Uhr; im Juli und August sonn- und feiertags um 8.00, 10.00 und 19.30 Uhr.  

In der Nähe 4 / 20

Mehr herunterladen Punkte in der Nähe werden geladen