Jugendstil in Ljubljana

Zum My Visit hinzufügen Zum MyVisit hinzufügen

Der Jugendstil, der mehrere europäische Städte an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert prägte setzte in Ljubljana er sich unter dem Einfluss der Wiener Kunstströmungen unter dem Namen "Sezession" insbesondere in der Architektur durch.

Die Jugendstilgebäude Ljubljanas wurden größtenteils von heimischen Architekten entworfen, die mit diesem neuen Baustil zum "nationalen Erwachen" der Slowenen beitrugen, ähnlich wie Architekten in Ungarn, Schottland, Katalonien, Finnland und anderswo.

Der erste bedeutende Jugendstilbau in Ljubljana ist die Drachenbrücke (Zmajski most) aus dem Jahre 1901, die meisten Jugendstilgebäude wurden im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts in der Straße Miklošičeva ulica zwischen dem Altstadtkern und dem Bahnhof errichtet.

Architekten Dr. Max Fabiani in Ljubljana

Mit seinem reichen Nachlass zählt er zu den bedeutendsten Architekten Mitteleuropas an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Max Fabiani war Mitarbeiter des weltberühmten Architekten Otto Wagner, er schuf zahlreiche Werke des Jugendstils und war 1903/1904 Mitglied der Wiener Secession. Zum Durchbruch moderner Architekturprinzipien trug er mit seinem Wirken in Kreisen der Wiener Künstler und mit seinen berühmten Jugendstilbauten in Wien, Laibach, Görz und Triest in den Jahren 1899 bis 1909 bei. Von ihm stammt unter anderem das städtebauliche Konzept Ljubljanas nach dem katastrophalen Erdbeben 1895.

Ähnliche Inhalte