Ansichtskarte aus Zentralslowenien

Entdecken Sie die versteckten schönen Orte in der näheren Umgebung von Ljubljana. Wir stellen Ihnen ein paar hervorragende Ideen für kurze Ausflüge, die im Rahmen der Werbekampagne #CentralSlovenia, die von den heimischen Benutzern von Instagram vorgeschlagen wurden, vor.

Hl. Jakob

Hl. Jakob (806 m) liegt im Gebiet Polhograjsko hribovje und ist eines der beliebtesten Wanderziele in der Umgebung von Ljubljana. Falls man sich dorthin aus der Richtung Topol über den leichtesten und ebenso schönsten Weg begibt, ist der Weg nicht anspruchsvoll – man kann sagen, dass das wirklich ein leichter Spazierweg ist.

Foto: @jancermelj

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 3, 2017 at 2:13am PDT

Foto: @valentinaplahuta

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 20, 2017 at 11:07am PDT

Die Alm Velika planina

Die Alm Velika planina ist eine der seltenen noch von Hirten betriebene Hochlandsiedlung in Europa. Hier kann man sich noch heute mit der traditionellen Kultur der hiesigen Hirten treffen. Diese malerische Hochebene der Steiner Alpen ist auch aufgrund der außerordentlich schönen Natur bekannt und ist mit zahlreichen Wanderwegen durchnetzt.

Foto: @andrejtrcek 

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 4, 2017 at 10:51am PDT

Video: @dreamypixels

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 24, 2017 at 1:05pm PDT

Foto: @jakaskrlep

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 31, 2017 at 6:49am PDT

Das Schloss Bogenšperk

Das Schloss Bogenšperk zählt zu den schönsten slowenischen Schlössern. Es wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts gebaut, im Jahre 1672 erwarb ihn der bekannte slowenische Polyhistor und Wissenschaftler Janez Vajkard Valvasor (1641-1693), in dem er das bekannteste Werk, die Ehre des Herzogtums Krain (1689), geschrieben hat.

Foto: @tadejtomc

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 5, 2017 at 12:37pm PDT

Die Kirche der Hl. Ana im Ljubljana Moor

Die Kirche der Hl. Ana liegt auf einem Aussichtshügel über dem Ort Podpeč und bietet eine wunderschöne Aussicht auf das Moor sowie die umliegenden Hügel. Diese kleine Kirche zählt zu den beliebtesten Instagram Fotopunkten Zentralsloweniens.

Foto: @iztok_medja

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 7, 2017 at 3:08am PDT

Das Ljubljana Moor

Das Ljubljana Moor ist ein Naturschutzgebiet bestehend aus Sumpf und Torfstich, bekannt auch aufgrund der seltenen Tier- und Pflanzenarten sowie den Überresten der prähistorischen Kultur der Pfahlbauer, die auf der Unesco Liste des Weltkulturerbes stehen. Dieses Gebiet breitet sich in den Südlich- und Südöstlichen Teil des Ljubljana Beckens aus, zwischen Škofljica, Ig, Podpečje, Borovnica, Vrhnika, Drenov Grič und Brezovica und misst rund 160 Quadratkilometer. Seine Gestalt prägte damals wie auch noch heute der Fluss Ljubljanica.

Foto: @blazg

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 15, 2017 at 10:41pm PDT

Foto: @greorz

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 21, 2017 at 10:01am PDT

Logatec 

Zum ersten Mal wurde Logatec in der Römerzeit erwähnt, als ein strategisch wichtiger Straßenrand Vorposten neben der Straße Aquileia – Emona. Die Ansicht der Stadt prägten ein paar schöne alte Kirchen und die Dorfarchitektur.

Foto: @gregorkacin

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 7, 2017 at 1:03pm PDT

Kamnik 

Kamnik prägten verschiedene Geschichtsepochen. Die Fassaden der Häuser spiegeln verschiedene Epochen wieder, von der Gotik bis zum Wiener Jugendstil. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen das alte Stadtzentrum mit dem malerischen Hauptplatz, Šutna – einem mittelalterlichen Zunftzentrum, die Burg Mali grad von Kamnik, das Franziskanerkloster mit der berühmten Kapelle des Heiligen Grabes, ein Werk des Architekten Jože Plečnik, und die alte Bibliothek.

Foto: @xenia6

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 9, 2017 at 11:14am PDT

Foto: @bojanaklemenc.bofit

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 26, 2017 at 3:23pm PDT

Steiner Alpen

Die Steiner Alpen sind unter den Bergsteigern sehr beliebt. Die höchsten Gipfel sind über 2.500 m hoch (der höchste ist Grintovec, 2558 m), hierhin führen gut gekennzeichnete Bergwege.

Foto: @anapogacar

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 10, 2017 at 1:12pm PDT

Kamnik-Sattel

Der Kamnik Sattel ist ein 1903 m hoher Sattelpass in den Steiner Alpen. Direkt unter dem Kamm liegt die Berghütte Kamnik Sattel, eine beliebte Haltestelle in den Sommermonaten. Den Sattel umgrenzt im Westen der Berg Brana und im Osten Planjava. Südlich fällt er in Richtung des Tales Kamniška Bistrica, nördlich steil bergab in Richtung des Tales Logarska dolina.

Foto: @dejkovski

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 11, 2017 at 12:07pm PDT

Arboretum Volčji Potok

Das Arboretum Volčji Potok ist der meist besuchte Botanische Garten in Slowenien. Es erstreckt sich auf einer Fläche von 85 Hektar. Hier kann man 3.500 verschiede Pflanzen aus aller Welt bewundern. Eine besondere Dynamik bringen dem Park die Bäche und Seen, die einen natürlichen Lebensraum für Wasserpflanzen und Tiere anbieten.

Foto: @julesr03

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 12, 2017 at 11:51am PDT

 

Das Schloss Jablje

Das Schloss Jablje, zum ersten Mal als ein Besitz in einer Urkunde aus dem Jahr 1268 erwähnt, wurde in der heutigen, Renaissance Gestalt, im Jahre 1530 gebaut. Das Schloss wurde später mehrmals erweitert und umgebaut. Nach einem umfassenden Umbau im Jahre 2006, ist es heute ein Protokollobjekt.

Foto: @uabram

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 13, 2017 at 10:31pm PDT

Aussicht aus Smlednik

Das Schloss Smlednik in der Nähe von Medvode, wahrscheinlich aus dem 12. Jahrhundert, wurde auf den Grundmauern der prähistorischen und späteren römischen Festung gebaut. Schon der berühmte slowenische Chronist Janez Vajkard Valvasor erwähnte es in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts als eine Ruine. Neben den Überresten des Schlosses steht eine kleinere Imbissbar.

Foto: @jancermelj

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 14, 2017 at 2:41pm PDT

Foto: @andrazpencelj

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on Jun 1, 2017 at 2:21pm PDT

Praprotno brdo

Praprotno brdo liegt in der hügeligen Landschaft in der Nähe von Logatec und ist eines jener Orte, wohin Reisende nur selten gehen. Die Dorfkirche der Hl. Marjeta wurde zum ersten Mal 1526 erwähnt, wenn man sich jedoch die Fresken besser ansieht, entstand sie in der Mitte des 15. Jahrhunderts.

Foto: @lukaesenko

A post shared by Slovenia (@igslovenia) on May 16, 2017 at 12:00am PDT

Der Fluss Unica, das Gebiet Planinsko polje

Das Gebiet Planinsko polje, durch das der Fluss Unica fließt, zählt zu den bekanntesten und malerischsten Karstgebieten. Die Wiesen neben den Windungen des Flusses Unica sind nicht nur Zeuge der zahlreichen Naturschönheiten, sondern zeugen auch über die Lebensart der Einwohner, die sich dem natürlichen Rhythmus der Flussüberschwemmungen angepasst haben. Der Fluss Unica ist ein beliebter Punkt für Fischer aus aller Welt, da dieser einer der besten slowenischen Flüsse für das Fliegenfischen ist.

Foto: @urospetricphoto

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 18, 2017 at 11:35am PDT

Der Schloss Polhogradec

In der Schloss, die im 15. Jahrhundert gebaut wurde und im späten 18. Jahrhundert als Barockstil erneuert wurde, lebte im 19. Jahrhundert der Graf Blagaj, ein Aufklärer, Mäzen und Botaniker nach dem die geschützte Pflanzenart Blagajev volčin (Königs-Seidelbast) benannt ist. Eine Besonderheit der Villa ist der schön gepflegte Park, der von einer Mauer umgeben ist.

Foto: @tejaloncar_photography

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 19, 2017 at 2:55pm PDT

Das Schloss Turjak

Dass Schloss Turjak wurde im Jahr 1220 zum ersten Mal erwähnt. Während dem 2. Weltkrieg wurde es schwer in Mittleidenschaft gezogen. Die Erneuerung des Schlosses, die noch heute nicht zu Ende ist, begann in den 60. Jahren des 20. Jahrhunderts.

Foto:@starsong.photos

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 23, 2017 at 1:37pm PDT

Drage bei Ig

Das Tal Drage bei Ig liegt am Nordrand vom Ljubljana Moor. Es wird durch sieben malerische Teiche, die im Moorgebiet des Tales liegen, sowie dem Waldlehrpfad gekennzeichnet, der im Wald über dem Tal liegt. Die Teiche und deren Umgebung zählen zum Naturschutzgebiet des europäischen Ökonetzes Natura 2000.

Foto: @gregorkacin

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 25, 2017 at 2:17pm PDT

Der See Podpeško jezero

Der See Podpeško jezero ist eine einzigartige Naturperle. Er ist sehr tief (bis zu 51 m) und wird aus sieben Karstquellen unter dem naheliegendem Wald versorgt. Neben dem See ist im Sommer ein kleineres Schwimmbad eingerichtet, in dem auch Fischen möglich ist. Vom See weg, führen zu den naheliegenden Hügeln eine Reihe von Wanderwegen.

Foto: @juremakovec

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 27, 2017 at 2:32pm PDT

Der See Zbiljsko jezero

Der künstliche See Zbiljsko jezero ist ein beliebter Punkt für Touristen, aber auch ein wichtiger Lebensraum zahlreicher Vogelarten. Der Touristenverein Zbilje verwaltet das beliebte Bootshaus, das Holzboote mit Paddeln für Fahrten auf dem See Zbilje anbietet. Neben dem Seestrand stehen mehrere Kaffees, auch ein Kinderspielplatz ist eingerichtet.

Foto: @primozkerin

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 29, 2017 at 1:03am PDT

Praproče bei Polhov Gradec

Polhov Gradec ist ein malerisches Dorf in Mitten der Hügellandschaft Polhograjsko hribovje. In der Nähe von Polhov Gradec wächst die botanische Sehenswürdigkeit Blagajev volčin (deutsch: Königs-Seidelblast, lat. Daphne blagayana), eine seltene Art der Bergblume, bekannt auch unter dem Namen »blagajevka« oder »Königsrose«, die gerade hier entdeckt wurde.

Foto: @matejperko

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on May 30, 2017 at 2:19am PDT

Šinkov Turn (auf Deutsch: Schenkenthurn)

Am Nord-Fuß von Rašica, ein paar Kilometer von Vodice entfernt, liegt der Ort Šinkov Turn. Der Ort wurde nach dem Schloss Šinkov Turn benannt, dieses jedoch nach dem Erbauer Schenk. Schenk hat im Jahr 1250 einen hohen Turm gebaut und um ihn eine starke Festung. 1943 haben die Partisanen das Schloss niedergebrannt. Nach dem Krieg hat man ihn langsam niedergerissen und die Steine als Baumaterial benutzt.

Foto: @uabram

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on Jun 3, 2017 at 6:25am PDT

Der Berg Šmarna Gora

Der Aufstieg auf den Berg Šmarna Gora (667 Meter über dem Meeresspiegel) dauert zwischen einer halben und etwas mehr als einer Stunde, abhängig davon, welchen Weg man auswählt. Gepflegte und gekennzeichnete Wege, meistens relativ leichte, gibt es ungefähr fünfzehn. Auf dem Berggipfel angekommen, kann man die schöne Aussicht auf die Steiner Alpen, das Ljubljana Becken und sogar auf die Region Dolenjska mit dem Gipfel Trdinov vrh genießen.

Foto: @ines_loveslife 

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on Jun 3, 2017 at 6:39pm PDT

Topol bei Medvode (Hl. Katarina)

Der Ort Topol, besser bekannt als Katarina über Ljubljana, ist ein beliebter Ausflugspunkt, der alles vereint, was das Land am Stadtrand von Ljubljana anbietet: eine herrliche Natur, die lokale Gastfreundschaft sowie ein ausgezeichnetes kulinarisches Erlebnis.

A post shared by Ljubljana (@visitljubljana) on Jun 4, 2017 at 6:53am PDT